34 Barrierefrei Unterwegs 2

Bayern barrierefrei

By-bf-logo-600

Menschen mit Behinderung wollen ihr Leben am Wohnort oder unterwegs selbstbestimmt und gleichberechtigt nach ihren individuellen Interessen und Fähigkeiten gestalten. Aber erst eine barrierefreie Umwelt ermöglicht es ihnen, die Dinge des täglichen Lebens ohne fremde Hilfe erledigen zu können. Mit dem Programm "Bayern barrierefrei" gibt die Staatsregierung der Schaffung von Barrierefreiheit neue Schubkraft.
Mehr über "Bayern barrierefrei": www.barrierefrei.bayern.de

Barrierefrei unterwegs

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist für Menschen mit Behinderung häufig die einzige Möglichkeit, um von A nach B zu kommen. Bus und Bahn ermöglichen ihnen so die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Schön ist, dass Menschen mit Schwerbehinderung unter bestimmten Voraussetzungen den ÖPNV kostenfrei nutzen können. Das gilt auch für ihre Begleitpersonen. Voraussetzung für mehr Mobilität ist allerdings, dass die Verkehrsmittel barrierefrei sind. Zum Beispiel durch Niederflurbusse und Rampen, die mittlerweile in vielen Städten gang und gäbe sind. Auch bei den Haltestellen wird an der Barrierefreiheit gearbeitet. Zahlreiche Kommunen planen die Anhebung der Bordsteine sowie akustische Ansagen. Sowohl die Deutsche Bahn als auch viele regionale Verkehrsbetriebe und Kommunen in Bayern ebnen somit den Weg zu einem inklusiven Leben.

EIN PROJEKT-BEISPIEL

Barrierefrei mobil: mit Bus und Bahn
Die Deutsche Bahn arbeitet intensiv daran, dass in Bayern ca. 80 Prozent der Menschen mit Behinderung alles barrierefrei erreichen können: vom Eingang bis zum Bahnsteig. Es gibt einen Umsteige- und Begleitservice, spezielle Einstiegshilfen, behindertengerechte Toiletten, Blindenleitsysteme und vieles mehr. Zwei Drittel aller Bahnhöfe in Bayern sind mittlerweile stufenfrei. Von diesem Angebot profitieren sowohl mobilitätseingeschränkte Reisende als auch Fahrgäste mit Kinderwagen oder Fahrrädern. Derzeit werden am größten Bahnhof in Bayern, dem Münchner Hauptbahnhof, an den Gleisen 11 bis 26 und am Nürnberger Hauptbahnhof neue Blindenleitsysteme installiert sowie die Beschallungsanlagen erneuert. Damit sich blinde und stark sehbehinderte Fahrgäste selbstständig und sicher am Bahnsteig bewegen können, gibt es tastbare und kontrastreich gestaltete Leit- und Sicherheitsstreifen sowie klare akustische und gut sichtbare optische Informationen direkt vor der Einfahrt des Zuges. Auch Rosenheim hat seit 2010 einen völlig neuen, barrierefrei gestalteten Bahnhof. Dazu gehören ebenfalls ein Blindenleitsystem und barrierefreie Zugänge zu allen Bahngleisen per Aufzug oder Rampe.

MEHR ERFAHREN>>

< zurück